Der Begriff Hacker wird umgangssprachlich zumeist für Personen gebraucht, die durch intensives technisches Fachwissen Schwachstellen fremder Computersysteme aufspüren und diese ausnutzen können. Gleichzeitig ist die genaue Definition eines Hackers sowohl in den Medien als auch in der komplexen und äusserst vielfältigen internationale Hackerszene, die sich seit den 1960igern gebildet hat, umstritten. Wie in jeder Subkultur gibt es auch in der Hackerszene einen bestimmten Fach-Jargon, Selbstverständnis, Moralität und Kultur, die allerdings wiederum je nach Ausrichtung unterschiedlich interpretiert wird. Eine kontroverse Abgrenzung in der Szene ist die Unterscheidung zwischen Hacker und Cracker. Mit Cracker werden häufig Hacker bezeichnet, die sich durch das Knacken (vom engl.: Cracking) von Codes oder Datennetzen am Rande der Legalität bewegen.

Passwörter, Versicherungsnummern und weitere Daten von 13,2 Millionen südkoreanischen Spielern des MMOs Maple Story sind Hackern in die Hände gefallen. Der Einbruch kommt für Nexon zur Unzeit - das Unternehmen steht kurz vor dem Gang an die Börse.

Angeblich rund 18 Millionen Südkoreaner haben schon einmal das Onlinerollenspiel Maple Story ausprobiert und dabei auch persönliche Daten hinterlegt. Jetzt ist es Hackern gelungen, rund 13,2 Millionen dieser Datensätze zu kopieren und so möglicherweise an Passwörter, Versicherungsnummern und ähnlich kritische Daten zu gelangen. Letztere sind besonders wichtig in Südkorea, so der Korea Herald. Die Daten seien laut Betreiber Nexon zwar verschlüsselt abgelegt - aber natürlich ist unklar, ob die Hacker nicht trotzdem einen Weg gefunden haben, sich Zugang zu verschaffen.

Nexon arbeitet nach eigenen Angaben mit den zuständigen Ermittlungsbehörden zusammen, um Licht in die Angelegenheit zu bringen. Für das Unternehmen kommt der Hack zur schlimmstmöglichen Zeit: Für Anfang Dezember 2011 ist der Börsengang geplant. Nexon gehört in Asien neben Firmen wie NC Soft zu den Marktführern im Bereich der interaktiven Onlineunterhaltung. Die Firma hat auch Niederlassungen in den USA und Europa. Die Kundschaft in diesen Regionen ist laut Nexon von dem Hack nicht betroffen, weil die Spieler auf anderen Servern antreten.
Internet News

Werbung


Windows Vista


Ein Jahr Windows Vista: Die Kinderkrankheiten sind ausgestanden. Doch noch immer stören einige Tempobremsen.

So viel Kritik gab es selten: "Das Einzige, was an Windows Vista läuft, sind die Lüfter", war nur eines der Negativurteile von Nutzern über das neue Microsoft-Betriebssystem, das nunmehr vor einem Jahr auch für Privatnutzer auf den Markt kam. Seither hat Microsoft massiv nachgebessert: Mit diversen Patches und Updates wurden Lücken geschlossen und Leistungsbremsen gelöst. Selbst das gegenüber Vista äußerst kritische Computerfachmagazin "c’t" kommt zum Jahrestag des Vista-Starts zu dem Fazit: „Wer beim Kauf eines neuen PCs die Wahl hat zwischen XP und Vista, kann guten Gewissens zu Vista greifen.“ Allerdings nur dann, wenn einige Tipps beherzigt werden, die wir in diesem Beitrag zusammengefasst haben.

Nur mit Update-Automatik

Nach wie vor geben viele Nutzer Windows XP den Vorzug vor Vista. Dabei wurden die Ursachen für einige Leistungsbremsen inzwischen behoben. Unzweifelhaft ist, dass Windows Vista einen Heißhunger auf Arbeitsspeicher hat. Ein Gigabyte sind Pflicht, spürbar flüssiger läuft der Vista-PC mit zwei Gigabyte Arbeitsspeicher. Da die Preise für Speichermodule derzeit verhältnismäßig niedrig sind, sollte der PC möglichst auf diese zwei Gigabyte Arbeitsspeicher aufgerüstet werden. Zusätzlich beschleunigen lässt sich der Computer durch die automatischen Windows-Updates, die unter anderem einige leistungshemmende Fehlfunktionen beheben. Die Auto-Update-Funktion sollte darum in jedem Fall aktiviert bleiben. Zudem sollten auch Modem-Nutzer darauf achten, dass dem PC genügend Zeit gegeben wird, die Updates aus dem Internet zu laden. Doch nicht nur Windows selbst, sondern auch die darauf laufenden Programme und die Hardware sollten regelmäßig auf Aktualisierungen oder Funktionserweiterungen geprüft werden. Zum Teil werden die Updates direkt von Windows eingepflegt. Inzwischen lassen sich 46.000 Hardwareprodukte per Windows Update aktualisieren. Zum Start von Vista waren es nur halb so viele. In vielen Fällen bleibt dem Nutzer jedoch nichts anderes übrig, als über die Homepage des Hardware- oder Programmherstellers nach Änderungen zu suchen, die dort über den Service- und Supportbereich angeboten werden.

Service Pack 1 für Windows 2000

Wie schon beim Internet Explorer 5.5 gab es das erste Service Pack für Windows 2000 bereits am Wochenende zum Download, bevor Microsoft offiziell den Startschuss gegeben hatte. Wie Microsoft in seiner Knowledgebase ankündigt, soll es heute im Laufe des Tages schließlich offiziell mit dem Download so weit sein. Eine Liste der darin behobenen Fehler findet sich in weiteren Beiträgen der Knowledgebase. Die detaillierten Fehlerbeschreibungen indes sind momentan noch nicht online verfügbar. Vorerst gibt es nur die englischsprachige Version des Service Pack 1. Ein Termin, wann die nationalen Versionen erhältlich sein werden, verlautete noch nicht.

Mit dem ersten Service Pack stopft Microsoft zahlreiche Sicherheitslücken, die in den letzten Monaten aufgedeckt worden sind, sowie diverse Fehler, die bisher nur in Form von 186 Hotfixes erhältlich waren. Das Service Pack 2 steckt schon in den Startschuhen: Auf dem einem speziellen Server bei Microsoft haben sich mittlerweile 162 Hotfixes eingefunden. Den Zugriff auf diese Korrekturen hat Microsoft übrigens erschwert: Die selbstextrahierenden Archive sind passwortgeschützt; wer ein bestimmtes Update braucht, muss sich das Passwort durch eine Anfrage beim Microsoft-Support besorgen.

Internet News

Der C64 lebt mit Quadcore wieder auf

Der C64 prägt die Welt der Computerspiele für mehr als ein Jahrzehnt und ist heute fester Bestandteil der Geschichte - mit leistungsfähigen Retro-Modellen soll er nun wieder aufleben Schon im Laufe des Jahres ließ Commodore von sich hören: Der Commodore 64, der legendäre Spielecomputer der achtziger Jahre hatte ein erstes Revival. Unter der Tastatur des auch liebevoll als Brotkasten titulierten C64 werkelte nun aber ein Intel Atom 525, ein Dualcore-Prozessor, zusammen mit einem Nvidia-Ion-2-Grafikchipsatz. Zudem stand dem System ein 2 GB RAM großer Arbeitsspeicher zur Verfügung, der auf 4 GB aufgestockt werden konnte. Selbst ein optisches Laufwerk wurde in dem Gehäuse untergebracht. Nun hat der Hersteller mit dem Commodore 64 Extreme ein neues, noch leistungsfähigeres Modell angekündigt. Als Betriebssystem setzt der Hersteller auf Linux Mint 11, zudem soll per Dual-Boot ein am früheren Look-and-Feel orientiertes Commodore OS Vision aufgerufen werden können. Dieses ist aber noch nicht offiziell vorgestellt worden. Der neue C64 im Gewand von damals wird in den USA für derzeit stolze 1500 Dollar angeboten; echte Fans dürften sich von einem solchen Preis allerdings kaum einschüchtern lassen.

Acer Aspire One Happy

Entdecken Sie das neue Aspire One Happy in vier erfrischenden Farben Der Sommer steht vor der Tür, mit all seiner Wärme, Energie und Myriaden leuchtender Farben, die das Auge erfreuen. Um diesem Erwachen des Lebens und der Freude gerecht zu werden, hat das Acer Aspire One Happy neue Gewänder in erfrischenden, fruchtigen Farben bekommen, die den Geschmack des Sommers in Ihr Leben tragen. Blueberry Shake, Papaya Milk, Strawberry Yogurt und Banana Cream sind die vier neuen Farbvarianten des Aspire One Happy, die ein Gefühl von Sommerzeit, Urlaub und exotischen Drinks wachrufen. Ob Sie eine romantische Ader haben oder beeindrucken möchten, die bunten Farben verleihen Ihrem Charakter Ausdruck. Papaya Milk und Banana Cream strahlen vor Optimismus, Energie und Freude und lassen selbst an Regentagen die Sonne scheinen. Sanft und wohltuend wecken Blueberry Shake und Strawberry Yogurt Erinnerungen an Sonnenuntergänge und exotische Ferien. Möchten Sie noch mehr Farbe? Kombinieren sie das Aspire One Happy mit einer drahtlosen Maus in der gleichen Farbe, für einen durchgängigen Look. Oder kombinieren Sie unterschiedliche Farbvarianten für noch mehr Abwechslung und Würze. Das neue Aspire One Happy fällt ins Auge. Das Gehäuse hat ein glänzendes Finish, das mit einer an Wassertropfen erinnernden Struktur verziert ist. Während sie perfekt zu dem sommerlichen Feeling passt, unterstreicht die Struktur gleichzeitig Ihren Wunsch nach Kommunikation, wie kleine Wellen auf der Wasseroberfläche. Ob zu Hause oder unterwegs, das Aspire One Happy bietet Ihnen bis zu 8 Stunden* Unabhängigkeit vom Stromnetz. So bleiben Sie in Ihren sozialen Netzwerken stets auf dem neuesten Stand, können beispielsweise im Bus an einem Projekt arbeiten, E-Mails abrufen oder surfen, so viel Sie möchten. Und wenn der Akku aufgeladen werden muss, bietet das im Vergleich zu den vorherigen 30 W Netzteilen 40% leichtere Ladegerät Acer MiniGo mit austauschbaren AC-Adaptern auch auf Reisen unkomplizierten Komfort. Mit Wi-Fi CERTIFIED™ und Fast Ethernet stehen Ihnen leistungsstarke drahtlose wie kabelgebundene Netzwerkverbindungen zu Verfügung, um jederzeit den Kontakt zu Ihrer digitalen Welt herzustellen. Darüber hinaus können Sie mit Bluetooth® 3.0+HS (optional) Fotos und Musik innerhalb von Sekunden mit Ihren Freunden teilen. Und wenn Sie sich von Angesicht zu Angesicht unterhalten möchten, steht Ihnen die Webcam Acer Crystal Eye in Verbindung mit dem Acer Conference Manager zur Verfügung, für eine verbesserte Bildqualität und unkomplizierten Austausch von Fotos und Dokumenten sowie Bildschirmfreigabe. Die Tastatur Acer FineTip mit größeren Tasten ermöglicht eine komfortable Eingabe, und das Multi-Gesture Touchpad eignet sich perfekt zum Scrollen durch Dokumente, Drehen von Bildern sowie zum Zoomen und Surfen, alles mit den Fingerspitzen. Das Aspire One Happy ist einfach perfekt für komfortables Web-Surfing und Multimedia-Genuss. Mit seinen gewohnt schlanken Abmessungen und seinem geringen Gewicht ist das Aspire One Happy ein unauffälliger Begleiter. Verstauen Sie es in Ihrem Rucksack oder sogar in Ihrer Handtasche, und Sie werden kaum bemerken, dass Sie es dabei haben — Dennoch bietet es ein exzellentes High-Brightness WSVGA-Display (10,1 Zoll) mit einem Seitenverhältnis von 16:9, ideal zum Chatten, Surfen und Streamen von Videos. Und für noch mehr Leistung und Energieeffizienz ist das Display LED-beleuchtet. Neben dem leistungsstarken und energiesparenden Prozessor Intel® Atom N570, bietet das Aspire One Happy bis zu 1 GB DDR3 Arbeitsspeicher sowie eine reiche Auswahl an Anwendungen zum Surfen, Sharen von Fotos und Videos oder zum Musik hören. Und wenn es wirklich notwendig ist, wird auch die schwierige Hausaufgabe erledigt, alles gleichzeitig. Der Intel® Graphics Media Accelerator 3150 unterstützt den Prozessor und sorgt für eine exzellente Grafik. Die bis zu 320 GB große Festplatte und der integrierte Multi-in-One Card Reader garantieren noch mehr Speicheroptionen und komfortablen Datenaustausch. Was immer wir auch tun, Umweltbewusstsein darf heutzutage nicht mehr vernachlässigt werden. Daher wurde auch das Aspire One Happy mit einem extra Augenmerk auf Nachhaltigkeit entwickelt. Die energieeffiziente Technologie in Verbindung umweltfreundlicher Produktion sorgt für ein rundum „grünes“ Produkt. Die Zertifizierungen RoHS und WEEE belegen, dass bei der Produktion weniger schädliche Substanzen verwendet wurden. Die ganztägige Autonomie mit einem vollständigen Ladevorgang, der Netz-Adapter Acer MiniGo, das Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung und der Niederspannungsprozessor ermöglichen die Erfüllung der Vorgaben gemäß Energy Star®. [*] Mit Lithium-Ionen-Akku mit 6 Zellen.

Werbung